6/09/2010

Fast wie Zelten, nur ohne Mücken

...so war unsere letzte Nacht in der alten Wohnung. Am Donnerstag wurden noch ein paar empfindliche Sachen von uns rüber gefahren, abgewaschen und das Bett auseinander gebaut. Den herabprasselnden Wassermassen trotzten unsere neuen Nachbarn aus dem großen Land mit den drei Buchstaben samt Grill. Danach gab es eine Abschiedsrunde auf unserer Stamm-Spazier-Strecke, wo wir zum ersten Mal in dieser Gegend Störche gesehen haben. 

 Die letzte Nacht haben wir nur auf der Matratze verbracht – Fazit: wir werden alt. Und ich weiß jetzt auch, warum die meisten Japaner recht klein sind: die natürliche Auslese des Futons. Menschen über 1,70 sterben irgendwann einfach an Übermüdung nach zahlreichen gescheiterten Versuchen, da schmerzfrei rein und vor allem wieder raus zu kommen.


Die Aufregung hat uns noch viel zu lang wach gehalten und so rissen uns nach zu wenig Schlaf bald schon wieder Sonne und Wecker aus selbigem. Aber ja die Sonne schien, es gibt sie tatsächlich noch. Start in ein neues Leben (um das mal pathetisch auszudrücken) und schon entschließt sich der Sommer, doch noch zu kommen. Hätt ich das gewusst, ich wär schon viel früher umgezogen ^.^ Halb neun der Startschuss fürs Tetris für Fortgeschrittene. Die Jungs waren wahnsinnig schnell, hatten nebenher immer noch ein Späßchen auf den Lippen. Nach unglaublichen 1 1/2 Stunden war alles erledigt!

Der Einfachheit halber haben wir alles ins Wohnzimmer stellen lassen, außer dem Bettzeug. Das war dann wiederum neben der Kaffeemaschine das Einzige, was wir noch aufgebaut haben. Nach einer Putztour zur alten Wohnung, ging es dann mit Kaffee und geschenktem Salz-Brot auf den Balkon die letzten Sonnenstrahlen genießen. 

Am Samstag haben wir eine tolle grüne Ecke zum Spazieren gehen entdeckt und wollten danach noch draußen ein Gläschen Wein trinken. Öffner gefunden, Glas gefunden - autsch! tja, das einzige Weinglas, das ich bisher wiedergefunden habe, ist leider auch eines der wenigen Umzugs-Opfer. neben meinem Finger. aber Scherben sollen ja bekanntlich Glück bringen. Und allen Arm- und Fußmuskeln, die sich noch immer beschweren. das wird schon wieder.

Lampen an, aus, in jeden Raum schauen. Alles ist noch ein bisschen wie Urlaub, nur besser. Wir bleiben nämlich :D und spätestens als der GöGa bei heraufziehenden, dunklen Wolken meinte "Cool, ein Gewitter!", war mir klar, wir sind verrückt, aber haben das genau richtig gemacht. Wir fühlen uns wohl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen