4/11/2011

Weniger ist mehr

Weniger von mir fänd ich gerade ganz klasse. Zumindest im Zwiegespräch mit meiner Waage. Ganz auf Naschereien möchte ich dennoch nicht verzichten. Nicht zuletzt deshalb, weil bei einem absoluten Verbot die Heißhunger-Rückfälle umso gemeiner wären. Der Plan lautet also intensives, bewusstes Genießen. Ganz gelegen kommt mir da die { Initiative Sonntagssüß }, ins Leben gerufen von mat & mi, lingonsmak und Fräulein Text. Jeden Sonntag wird dazu aufgerufen, die genossene süße Versuchung (vorzugsweise selbst angefertigt) zu präsentieren. Alle Kreationen sind dann hier zu finden.

Bei mir entstanden so leckere Mohnmuffins mit Zitronennote. 

Die Zutaten
3 Eier
170g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100ml Milch
200g Mehl
3 Tl Natron
1 Prise Salz
Schalenabrieb und Saft von 1-2 Zitronen (je nach Vorliebe)
45g Mohnsamen

Zuerst die Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, danach die restlichen Zutaten dazugeben und alles gut durchmixen.
Den Teig in Förmchen füllen und ca. 20 Minuten bei 175° Grad backen.

Der eine oder andere Leser wird sich nun vielleicht fragen: wie? keine Butter? kein Öl? kein Fett?
Die Sache ist die: nach dem testenden Verzehr des ersten noch lauwarmen Muffins entdeckte die Küchenfee die unbenutzten, geschmolzenen 100 Gramm Butter in der Mikrowelle... Nach Lust und Laune können diese also noch hinzugefügt werden. Bei mir war das natürlich volle Absicht im Sinne einer fettarmen Schlemmerei *g*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen