2/16/2014

Frühlingsjäckchen Knit Along 2014

Der Stapel selbstgenähter Shirts und Kleider in meinem Schrank wächst immer weiter. Auch wenn das Wetter im Moment nicht gerade winterlich ist, wir leben nun mal nicht im ewigen Sommer und für kurze Ärmel bin ich viel zu sehr Frostbeule. Es wäre viel zu schade, deshalb die tollen Teilchen das halbe Jahr über in den Schrank zu sperren. 
Da hilft nur eins: Ein Strickjäckchen muss her. Am besten eins, das sich mit vielen anderen Stücken kombinieren lässt. Eigentlich stricke ich am liebsten kleinere Projekte, die an 1-2 Abenden fertig sind. Aber ich habe mich vor Kurzem in eine Jacke verliebt und nehme den bei me made mittwoch gestarteten Knit Along als Anlass und Motivation, tschakka!

Hier der grobe Zeitplan:

2. Februar 2014 - Inspirationsquellen, in Frage kommende Anleitungen und Garne

16. Februar  - Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen

9. März  - Erster Zwischenstand - Stolz auf den Fortschritt, Schwierigkeiten und Lösungen

30. März - Zweiter Zwischenstand - Ermüdungserscheinungen, Passformmängel, die leidigen Ärmel und neue Motivation zur Zeitumstellung auf die Sommerzeit

20. April Finale: Große Modenschau der fertigen Jäckchen bei hoffentlich wunderbaren Frühlingswetter am Ostersonntag

Der Zeitraum ist für so eine Jacke realistisch gesteckt, selbst wenn sich das eine oder andere kleinere Strickstück dazwischen mögelt. Da meine Anleitung bereits feststeht, starte ich erst heute, direkt mit Punkt 2.

Die Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen

In einer Strickgruppe bei Facebook bin ich schon Ende vergangenen Jahres auf die Ringeljacke Mon petit gilet rayé von Isabelle Milleret aufmerksam geworden. Ein schlichtes Garn kombiniert mit Farbverläufen:
Sie ist mir allerdings zu figurbetont geschnitten und der Halsausschnitt ist mir zu weit bzw. offen gestaltet. Die Jacke sollte schließlich zu verschiedenen Oberteilen und Kleidern passen, ohne unvorteilhaft aufzutragen. Im umfangreichen Archiv von Drops Design (insgesamt bei der Anleitungssuche sehr zu empfehlen) bin ich auf eine ähnliche Jacke gestoßen. Das Model 109-52, die klassische Norwegerjacke kommt dem sehr nahe.Der Plan ist, beide Anleitungen zu kombinieren und im Idealfall dann zu meiner Wunschjacke zu gelangen.
Inzwischen gibt es neben handgefärbten Strängen von vielen Firmen eine breite Palette verschiedener Farbverlaufsgarne. Den Zauberball von Schoppel habe ich schon lang angehimmelt, war mir aber unschlüssig über einen guten Verwendungszweck. Nun habe ich ihn. Kombiniert wird er mit Merino 150 von Lang Yarns in einem hellen Grauton.
Jetzt fehlt mir nur noch eine Maschenprobe. Davon bin ich sonst kein Fan, lasse sie gern aus. Aber wenn ich mir schon so viele Gedanken um ein Projekt mache, dann soll es am Ende wirklich funktionieren und das Ergebnis gut sitzen. Darum, ran an die Nadeln!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen