2/11/2014

Socks on a plane - eine Anleitung

Bei Instagram kamen viele Fragen auf, wie man zwei Socken auf einmal strickt und dann auch noch von der Spitze beginnend. Diese Form ist mein momentaner Favorit. Die Spitze sitzt so bei mir besser und ich bekomme außerdem die Fußlänge optimaler hin. 

Ich hatte hier schon über das Stricken zweier Socken auf einer Rundnadel berichtet. Gerade bei großen Größen laufe ich ständig Gefahr, dem 2. Socken Syndrom zum Opfer zu fallen. Mit dieser Technik aber habe ich zwei fertige Socken oder keine. Wenn ich Reste verwende, kann ich mir sicher sein, dass sie gleichmäßig für beide Teile reichen und bei Spiralsocken muss ich die Rapporte nicht mitzählen. Ich schummel allerdings etwas, denn ich stricke Spitze und Ferse mit einem Nadelspiel bzw. einem Teil davon. Als erstes sollte man wissen, wieviele Maschen man für die eigene Fußbreite benötigt. Es gibt verschiedene Tabellen im Internet, mit der Zeit sammelt man kostbare Erfahrungswerte. 
Ich trage Schuhgröße 42 und benutze am liebsten 3er Nadeln, je nach Wolle sind 48-50 Maschen für mich perfekt. Diese Gesamtmaschenzahl teilt man durch 4 und erhält den Maschenanschlag: 48:4=12

Aus den Zwischenräumen der angeschlagenen Maschen nimmt man nun Maschen auf eine weitere Nadel auf. Man kann dabei eine Häkelnadel zur Hilfe nehmen. Einfach in den Zwischenraum einstechen und den Arbeitsfaden durchziehen. 
Am Ende sollte man eine Masche weniger auf der Häkelnadel haben, als man angeschlagen hat. In meinem Fall sind das 11 Maschen. 


Diese neuen Maschen legt man jetzt auf eine Stricknadel aus dem Nadelspiel. Tadaaa, das kniffligste ist schon geschafft!


In der ersten Runde der Spitze strickt man die erste Nadel rechts. Bei der zweiten Nadel verdoppelt man die erst Masche, indem  man in den vorderen Faden und den hinteren Faden einsticht und erst dann die Masche von der linken Nadel schiebt. Die restlichen Maschen werden rechts gestrickt. So hat man auf beiden Nadel die gleiche Maschenzahl.

Ab hier gibt es zwei Varianten für die Spitze. A)ergonomisch, man erhält eine rechte und eine linke Socke oder B) zwei gleiche Socken.

A)ergonomische Spitze
Runde 1: bei beiden Nadeln erste Masche verdoppeln, rechts stricken, letzte Masche verdoppeln
Runde 2: bei Nadel 1 erste Masche verdoppeln, alle rechts - Nadel 2 alle rechts, letzte Masche 
                verdoppeln
Solang wiederholen, bis die gesamte Maschenzahl erreicht ist, hier 48.
-die rechte Socke strickt man dann genau spiegelverkehrt
Ein sehr gutes Video dazu gibt es hier.

B)zwei identische Socken
Runde 1: bei beiden Nadeln erste und letzte Masche verdoppeln
Runde 2: alle Maschen rechts stricken
Auch hier wiederholen, bis man die Gesamtanzahl erreicht hat.

Nach den Zunahmen stricke ich immer noch mindestens 4 Reihen glatt rechts, Bevor ich mit einem Muster beginne. Danach lege ich beide Socken auf eine Rundstricknadel. Dafür gilt folgende Reihenfolge zum Auffädeln:

-Nadel 1 von Socke 1
-Nadel 1 von Socke 2
eine kleine Seilschlaufe hängen lassen
-Nadel 2 von Socke 2
-Nadel 2 von Socke 1

Damit hat man beide Socken auf einer Nadel, schaut man auf die Vorderseite, so hat man links davon eine Seilschlaufe, rechts liegen beide Nadelspitzen. Hier beginnt jede Runde, was man sich zusätzlich markieren sollte.


In der selben Reihenfolge werden alle folgenden Runden bis zu Ferse gestrickt. Beide Vorderseiten, eine Seilschlaufe lassen und dann beide Rückseiten.

Die Fersen stricke ich wie gewohnt nacheinander mit zwei Nadeln des Nadelspiels, danach lege ich die Maschen wieder auf die Rundstricknadel und stricke beide Socken am Schaft gleichzeitig, zum Schluss noch die Bündchen und es wird locker abgekettet.

Am Anfang kann diese Technik zwar kniffelig sein, aber mit etwas Übung geht es wie von selbst.
Demnächst zeige ich Ringelsöckchen aus Resten, die ich genau so gestrickt habe.

Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachstricken. Bei Fragen, immer her damit!


Ich habe die Socken übrigens nach dem Muster Socks on a Plane weitergestrickt. Der Zopf an der Seite ist sehr chic und doch einfach gearbeitet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen