8/30/2014

Apfeltarte - Ich backs mir im August

Die Bäumen ächzen unter der Last ihrer reifen Früchte und da man irgendwann selbst vom leckersten Apfelmus und -kompott genug hat, musste etwas anderes zum Verwerten her. 
Passend zum Ich backs mir im August bei tastesheriff habe ich eine Apfeltarte ausprobiert.

Die Basis bildet ein ganz simpler Mürbekeksteig. Einfach ausrollen, in die Tarteform legen und den überstehenden Rand abschneiden.
Die Füllung bestand als erstes aus karamellisertem Apfelkompott. Hierfür habe ich ca. 1/2 kg Äpfel geschält, entkernt und in Würfel geschnitten. Ein guter Esslöffel Butter zusammen mit 50g Zucker im Topf bei mäßiger Hitze schmelzen und die Äpfel dazugeben und immer wieder umrühren. Mit 200ml Apfelsaft ablöschen und nach Geschmack Rosinen, Zimt und/oder Vanille beigeben. Etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis der Saft gut eingekocht ist. Fertig zum Verzehr oder Einwecken. Weil ich es bald weiterverwenden wollte, habe ich es ähnlich wie bei Marmelade, nur in Gläser gefüllt, zugeschraubt und ein paar Minuten auf den Kopf gestellt.
Von diesem Kompott wird nun ein Teil auf der Tarte verteilt. Obendrüber kommen noch rohe Apfelspalten.
Das Ganze wandert abschließend bei 200° circa 30 Minuten in den Ofen und schmeckt direkt noch warm genausogut wie abgekühlt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen