9/11/2014

Rums #37/14

Wer in englischen Strickforen aktiv ist oder zumindest mitliest, dem begegnet früher oder später der Begriff der Mojos. Mojos? Wer oder was ist das eigentlich?
Ursprünglich bedeutet es Glücksbringer und konkret handelt es sich um ganz besondere Socken. Socken, die Glück bringen also. Auf alle Fälle machen sie glücklich. 

Sie werden in einem Mustermix aus rechten und linken Maschen gestrickt und im ausgezogenen Zustand wirken sie durch ihre wahnwitzigen Proportionen und Größe schier untragbar. Aber genau das ist der Clou, denn ihre Struktur folgt angenehm der individuellen Fußform. Nichts rutscht, kneift oder bildet unschöne Beulen. Darum machen sie glücklich. Sie passen einfach.


Ich habe meine Version wie so oft von der Spitze an gestrickt, mit Bumerangferse und auf einer Rundstricknadel. Auch wenn ich ungern mehrere Reihen linker Maschen hintereinander stricke, ging mir dieses Paar ganz fix und wie von selbst von der Hand.


Da ich den Schaft fast immer lieber eher kurz arbeite, blieb mir noch ein ordentlicher Rest Sockengarn über und ich habe dem Tochterkind (das wächst wie Spargel bei bestem Frühlingswetter) Spiralsocken daraus stricken können.

Das ist mein Beitrag zum heutigen Rums, alle anderen findet ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen