4/07/2015

Paracord

Für den heutigen Creadienstag #170 habe ich einmal etwas Neues ausprobiert, über das ich im Netz immer wieder gestolpert bin und es unbedingt selbst versuchen wollte: Knüpfen mit Paracord.
bänder geknotetDiese bunten Bänder stammen ursprünglich aus der Fallschirmspringerei. Das Knüpfen hat mich sehr an die Freundschaftsbänder aus meiner Jugendzeit erinnert. Anleitungen und Videos auf Youtube gibt es zahllose. Für Armbänder, Schlüsselanhänger, Hundeleinen... Ich habe als Geschenk zwei verschiedene Hundehalsbänder geknotet.

Mit jeweils zwei verschiedenen Farben habe ich immer wieder den Weberknoten geknüpft, bis das Halsband die richtige Länge hatte. Immer wieder mal nachmessen ist keine schlechte Idee, denn den ersten Versuch musste ich komplett wieder lösen, als ich fast schon am Ende angelangt war, weil es einfach viel zu weit wurde. 


Ich habe noch einen Ring für die Leine eingearbeitet. Die Enden werden zum Schluss einfach auf der Rückseite in die Knoten verwebt, mit einem Feuerzeug leicht angeschmolzen und danach mit dem Band verklebt.
Der Weberknoten eignet sich wunderbar für Anfänger - wie mich - und ergibt ein sehr hübsches Muster. Auf der Rückseite sind die Farben genau umgekehrt. Auch Kinder haben damit großen Spaß.

Das war meine Feiertagsbeschäftigung statt Nähen oder Stricken. Ich werde mir bald Nachschub besorgen und ein Armband für mich Knoten. Dann darf es gern schon ein etwas anspruchsvollerer Knoten sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen