5/16/2016

Frau Schulz


Im letzten Jahr hatte ich eine Decke in der Frau Schulz Technik begonnen. Dabei wird nach und nach ein Quadrat nach dem anderen angestrickt. Im Netz gibt es ganz viele wunderbare Ideen, ob aus Sockengarn, zwei Unigarne kombiniert, Quadrate in verschiedenen Größen in einer Decke vereint... Für mich ist es ein toller Verwendungszweck für Reste, mit denen man sonst nichts mehr anzufangen weiß. Hier gibt es eine gute Anleitung für die Grundtechnik. 


Leider geriet sie wegen anderer Dinge dann schnell wieder in Vergessenheit. Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, mich intensiver damit zu beschäftigen. Bisher bin ich gut dabei, ich habe schon einige Reste benutzt und UFOs geribbelt. Hier seht ihr die bisherige Entwicklung.



Ich stricke alle Quadrate mit Nadelstärke 2,5, hierfür habe ich die meisten Reste. Ein paar habe ich auch geschenkt bekommen und nehme sie immer gern an, damit die Decke schön bunt wird. Ich starte immer mit 25 Maschen. Ursprünglich wird schräg gearbeitet, sodass an allen Seiten "Zipfel" entstehen. Ich wollte bei meiner ersten Decke keine halben Quadrate für einen geraden Rand arbeiten und stricke darum gerade an. 

Anfangs habe ich die Fäden stehen gelassen und alle paar Quadrate in Etappen vernäht. Inzwischen stricke ich sie direkt mit ein, denn Fäden vernähen ist noch immer nicht meine Lieblingsbeschäftigung. 



Aktuell bin ich bei einer Breite von 20 Quadraten und in der Höhe habe ich mehr als 16 Reihen. Die Breite werde ich vorerst beibehalten und zunächst an der Höhe arbeiten. Das schöne an dieser Technik ist, dass man jederzeit überall etwas anstricken und die Decke so gut erweitern kann. 


Auf die Idee mit dieser Technik bin ich überhaupt erst durch den Hue Shift Afghan gekommen. Eine tolle Decke in Regenbogenfarbe. Irgendwann möchte ich unbedingt auch so eine stricken.

An nasskalten Tagen wie heute ist es toll, wenn die Decke schon eine gewissen Größe hat. Dann sind die Beine direkt warm verpackt. Ich freue mich schon sehr, mich in das fertige Werk zu kuscheln.

5/13/2016

Sommerballerina


Die Eisheiligen kamen heute mit Pauken und Trompeten an, im wahrsten Sinne des Wortes. Wir waren mitten im Fotoshooting, also sich uns eine schwarze Wolke donnernd näherte. Da haben wir dann doch lieber das Feld geräumt.
Nachdem wir gerade die Tür zugemachte hatten, ging draußen schon ein heftiger Gewitterguss nieder.

Aber immerhin ein paar Bilder vom neuen Outfit der Tanzkröte konnten wir schießen. Ich hatte beim Aufräumen meiner Schätze vom vergangenen Sew! Wochenende tatsächlich einen Stoff entdeckt, den ich dort bereits im letzten Jahr gekauft hatte. 


Aber Feen und Einhörner sind zum Glück beliebt wie eh und je. Ich habe daraus ein Sommertop nach dem Freebook von klimperklein genäht, mit Tüllrüschen an den Schultern.


Und bei einer echten Tanzfee darf natürlich das Tüllröckchen nicht fehlen. Hierfür ist eigentlich kein Schnitt nötig. Ich habe zwei unterschiedlich lange Bahnen Tüll jeweils zum Ring geschlossen und dann ineinander gelegt. Leicht gekräuselt werden sie dann an das Bündchen genäht.



Der Tüll ist ein ganz leichter, weicher, der wunderbar bei jeder Bewegung mitschwingt oder im Wind tanzt. 


 

5/05/2016

RUMS # 18/16 - Lady Bella

Nachdem die Frühlingsgarderobe der Kröte aufgefrischt ist, war ich mal wieder dran. Ich hatte mir schon vor über einem Jahr eine kuschelige Lady Bella nach dem EBook von Mialuna erträumt und den passenden Stoff dafür gekauft.